Sonntag, 14. Dezember 2008

Weihnachtsmusik


Nach der Liste für Weihnachtsfilme, jetzt was für die Ohren.

  • The Yobs Christmas Album: Autofahrten-taugliche Weihnachtsmusik des The Boys-Sideprojekts. Wunderschöne Punk-Versionen bekannter Weihnachtslieder, manchmal sogar Ska- und Oi!-Einflüße zu hören. Dazu eine deutsche Version von Stille Nacht... Ein rundum perfektes Weihnachtsalbum, Rerelease von Captain Oi! kommt mit allen vorherigen Single-Tracks.
  • Weihnachten wie es früher einmal war von der Nuclear-Blast-Weihnachtsband: eigentlich unerträglicher Mist, eine Schnittmenge aus Neuer Deutsche Härte, Black Metal und debilem Deutsch-Punk. Sollte wohl witzig sein und ist es zum Teil auch. Zumindest der Titel Der Weihnachtsmann brennt Kirchen an ist schon witzig. Eigentlich nur auf der Liste um anzugeben, was für rares Zeux ich besitze. Ist aber gar nicht rar, sonst hätte ichs wohl kaum fürn Euro bei Ebay bekommen.
  • X-Mas Metal Project: Eigentlich der gleiche Fall wie das eins obendrüber. Die Deutsch-Metal-Fraktion um Living Death, Rage, Axel Rudi Pell (damals noch Steeler) und natürlich uns Gerre von Tankard versuchen sich an Weihnachtsmusik. Aber: erstens gab es einen guten Artikel für das letztjährige Weihnachtsfest ab und zweitens ist die Musik besser.
  • Johnny Cash: hat dutzende Weihnachtsalben, Singles und was weiß ich aufgenommen. Ich habe zwei Kompilationen, die beide super sind. Wie man es vom Meister natürlich auch erwartet.
  • Country-Christmas: Billig-Compilations gibt es wie Sand am Meer. Fast jeder Country-Star hat mindestens ein Lied aufgenommen. Eine sollte man daher schon besitzen. Ich versuche immer darauf zu achten, dass a) kein deutschsprachiger "Country" drauf ist und b) Garth Brooks nicht drauf ist. Wichtig auch: Unbedingt Hits wie I'll Be Home For Christmas, Let it Snow! Let It Snow! Let it Snow! und I Saw Mommy Kissing Santa Clause.
  • Frank Sinatra: Hat natürlich auch einige Weihnachtssongs geschrieben. Habe ich aber letztes Jahr erst zu Weihnachten geschenkt bekommen, von daher muss ich die Tage erst mal reinhören.
  • Hass - Leise rieselt der Schnee: Der Titeltrack war bereits auf dem Debütalbum in anderer Version. Songtitel wie Der Nikolaus ist Stasi, Knecht Ruprecht die SS zeigen mal wieder ein sehr negatives Weihnachtsverständnis. Aber lustig und guter Punkrock. Etwas kurz.
  • Beach Boys: Little Saint Nick heißt Brian Wilsons Beitrag zum Weihnachtszirkus. Ein echter Klassiker. Seine anderen selbstkomponierten Weihnachtslieder gingen daher etwas unter, sind aber auch toll.
  • Little Drummer Boy ist mein Lieblings-Weihnachtslied. Natürlich präferiere ich die Yobs-Version.
  • John Lennon - Happy X-Mas (War Is Over)
  • Wizo & Hi-Standard: Eigentlich nur zwei Weihnachtslieder. Schade. Hi-Standard covern Happy X-Mas von John Lennon. Ganz nett, aber nix besonderes. Wizos Version von Santa Clause Is Coming to Town ist da wesentlich besser.
  • Sido - Weihnachtssong: Von der Aggro Ansage Nr. 3. Ich kenne aus der Hip-Hop-Subkultur ansonsten nur noch ein Weihnachtslied von Run DMC. Sidos Lied begeistert vor allem durch den authentischen Unterschichten-Text, dessen Höhepunkt IMHO "und Erika bekommt ein Kind wie jedes Jahr" ist. Die Neuauflage von 2007 mit verändertem Text ist leider nicht mehr ganz so witzig.
Negativliste:
  • alles was mit Schlager, Volksmusik oder Chören zu tun hat.
  • Do They Know It's Christmas Time: unerträglicher Schmalz von Weltverbesserer Bob Geldolf. Als Ausgleich finde ich aber Whams Last Christmas nicht schlecht (bitte dazu im Wikipedia-Artikel das Welt am Sonntag-Zitat beachten).
  • Die Roten Rosen, aber ich war auch noch nie ein Hosen-Fan

Das obige Bild stammt aus der Wikipedia und wurde unter der Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/ veröffentlicht. Der Autor ist unbekannt.

Keine Kommentare: