Samstag, 7. März 2009

Cro-Mags, Strength Approach und Bleed Into One am 04.03.2009 im Roxy


Nachdem ich im letzten Jahr Agnostic Front (mein Schreibwettbewerbs-Thema) in den heiligen, sehr bald wieder geschlossenen, Hallen des Roxys gesehen habe, freute ich mich nun auch das zweite große Standbein der New-York-Hardcore-Szene zu erleben.

Den Anheizerposten hatten Bleed into One, die auch die Zeit nutzten um ihr neues Album The Scars Remain vorzustellen. Die Lokalmatadoren aus Saarbrücken legten auch gleich gut los und die Stimmung war ausgelassen. Pogo, Stagediving und Schlachten ums Mikrofon prägten den wirklich gelungenen Auftritt. Die Gruppe spielte Lieder aus allen Schaffensperioden. Beiläufig erfuhr ich auch, das wohl irgendwie ein Nazi die Rechte an der Wortmarke Hardcore besitzt (Zeit-Artikel hierzu). Schlimm, schlimm, hoffe da passiert noch was.

Nach kurzer Pause betraten dann Strength Approach aus Italien die Bühne. Ziemlich gutes Livebrett, sehr tighte Band und die Mucke war auch gut. Leider hatte das Publikum wohl keinen Bock und so hieß es schon nach etwa 25 Minuten Abschied nehmen.

Danach dauerte es fast 45 Minuten bis sich die Cro-Mags auf die Bühne bequemten. Am Bühnenumbau kann es wohl nicht gelegen haben, der war schon nach 20 Minuten erledigt und auch der Soundcheck klappte zügig. Fühlt man sich wie bei Guns N' Roses... Jedenfalls eine super Show, nach Aussagen eines Bekannten leider nicht so gut wie in Wiesbaden (?) vor ein paar Jahren. Mir hats dennoch gefallen, auch wenn der Sound nicht vom Feinsten war. Mit Beginn gings voll ab, stärker noch als bei Bleed Into One. Paar Stagediver und sehr viel Pogo. Nach 45 Minuten und Hard Times als Zugabe war leider schon Schluss. So endete dann vermutlich mein letztes Konzert im Roxy (*schnüff*).

Keine Kommentare: