Samstag, 31. Oktober 2009

Boxhamsters & Biestig - 30. Oktober 2009 - Kleiner Klub

Neben dem Dackelblut-Klan, EA80, Fliehende Stürme und Pascow sind Boxhamsters was intelligenten, deutschsprachigen Punkrock angeht relativ führend. Nie der große Wurf gelungen, aber seit 20 Jahren dabei und i8mmer wieder gute Alben veröffentlicht. Die Lorbeeren durften Bands wie Kettcar und Muff Potter einsacken. Eigentlich schade...

Zuerst gabs aber Biestig aus Karlsruhe zu überstehen. Die beiden Mädels kamen in White-Stripes-Manier daher (Gitarre und Schlagzeug) und boten, naja, peinlichen Teenie-Deutschpunk. Nicht gerade mein Fall. Die üblichen Texte gegen Staat, Schule und Gesellschaft. Und natürlich Teenie-Themen in Frühem-Ärzte-Stil. Nix also, was die Ätztussis nicht schon 1980 bereitgestellt haben. Ja, ich weiß ein bisserl hart, aber gut nicht mein Fall, deshalb an alle interessierten, das Review vom Klaus N. Frick (der hat ja auch mehr Ahnung davon als ich ;-): http://enpunkt.blogspot.com/2009/10/biestig-als-punkrock-hoffnung.html


Nun, dann kamen Boxhamsters nach einem kurzen und unterhaltsamen Soundcheck (Das Licht ist zu laut!). Sie präsentierten sich minimalistisch, ohne große Worte, kaum Ansagen, ohne Verkleidung und sehr bewegungsarm. Aber man merkte schon, das alles brauchten sie auch nicht, denn das Publikum war von Anfang an dabei. Zuerst mithüpfen, dann tatsächlich auch Pogo. Mit der Zeit wurde der Auftritt auch immer gelungener. Das neue Lied Mogli kam recht gut an. Dann begann ein schönes Best-of-Programm: Herzblut vom ersten Album, Zu klein. Sehr schön auch die schnelle Blumen am Arsch der Hölle-Coverversion 1976. Melancholischer Punkrock mit Herz und Verstand.

"Die einen habens nur gelesen/und die andern waren dabei/doch jeder solls jetzt wissen/Punk ist längst vorbei."

Keine Kommentare: