Donnerstag, 20. Mai 2010

NoMeansNo im Kleinen Klub am 18. Mai 2010

Nach einer langen Durststrecke von Konzerten gehts jetzt wieder richtig ab hier!



Den Abend eröffneten die mir unbekannten Invasives. Naja, rein von der Musik her fand ich die Mischung aus Prong/Helmet/Wire(Review, empfand ich nicht so) schon recht ordentlich. Auch schön mal zu hören, wenn der Bass schneller als die Gitarre spielt. Aber der Gesang, nee, nee. Unterhielten dennoch ganz gut.

NoMeansNo kamen mit einem alten TV-Intro (Mithilfe?) betraten NoMeansNo dann die Bühne. Wie sehen Legenden aus? Nun, an diesem Abend wie nette, aber zynische Opas aus. Und vor wie vielen Leuten spielen solche Legenden? Na, vor so vielen, dass das Konzert von der Garage in den Kleinen Klub verlegt wurde. Irgendwie schade, aber nachvollziehbar. So jedenfalls kam gute Stimmung von Anfang an auf, in der Garage hätte man sich wohl ziemlich verloren gefühlt. Naja, NoMeansNo hatten einen Plan, zuerst kam das erste Lied und am Schluss das letzte. Die Mitte war eine Überraschung. Für mich auch, kannte ich doch bisher nur die Jello-Biafra-Platte. Nach den ersten zaghaften Mitwipp-Reaktionen des Publikums, stellte sich dann tatsächlich noch etwas Pogo ein. Insgesamt wurde die Gruppe (zu recht) ziemlich gut abgefeiert. NoMeansNo spielten tatsächlich fast zwei Stunden inklusive zwei Zugabesets. Geiles Konzert!

Links: NoMeansNo - Invasives

Keine Kommentare: