Montag, 25. Juli 2011

Cavalera Conspiracy am 21. Juni 2011 / Garage SB

Hey, nur einen Monat Verspätung... neuer Rekord dieses Jahr... Also, besuche der beiden Brüder aus Belo Horizonte sind ja eigentlich in unserer Gegend keine Seltenheit. Muss es eine gut Fluganbindung geben. Sei es mit Soulfly oder mit Sepultura, die beiden sind Dauergäste in der Garage. Nach einem eher enttäuschenden Auftritt von Soulfly vor ein paar Jahren, noch vor Entstehung des Blogs, hatte ich mir jedenfalls eine Cavalera-Pause gegönnt. Nun wählte ich den 21. Juni als Datum meiner erneuten Annäherung an den Familienklan, der mich vor rund 15 Jahren das letzte Mal richtig begeistern konnte.

Baptized in Blood

Doch zunächst hieß es Baptized in Blood über mich ergehen zu lassen. Und das gelang recht gut. Der kanadische Vierer weiß zu unterhalten. Erst ein reguläres Album draußen und hierzulande nur als Import erhältlich, gelang es der Band dennoch die gut gefüllte Garage zu unterhalten. Neo-Thrash ohne Kompromisse und nur am Schluss mit ein paar kleineren Verspielern. Die Jungs haben großes vor und ich kann nur jedem empfehlen, die Band mal anzuchecken. Album ist problemlos bei Amazon erhältlich, Hörproben gibts bestimmt im Internet.

Cavalera Conspiracy SB

So, dann betraten Cavalera Conspiracy die Bühne. Drei Befürchtungen hatte ich: a) Der letzte Soulfly-Auftritt, den ich in der Garage gesehen hatte dauerte 45 Minuten. Dem Tourplan zu entnehmen war, dass sie einen Tag später in Mailand auf einem Festival spielen würden. Würden sie also wieder einen Minigig hinlegen um flugs in den Bus zu springen? b) Würde Max wieder die Zeit damit verplempern, sich mit irgendwelchen Leuten hinter der Bühne zu unterhalten, statt mit dem Publikum? und nicht zuletzt c) Würde es von Seppltura nur Roots Bloody Roots geben? Nein, meine Befürchtungen bewahrheiteten sich definitiv nicht. a) Die Jungs spielten 90 Minuten. b) Max und auch Igor feierten sich und mit dem Publikum. c) Die Songauswahl war fast perfekt. Neben neuen und alten CC-Hits gab es Refuse, Resist, Territory und Propaganda. Wie ich über die Kollegen von Neckbreaker erfahren musste, wohl auch noch Desperate Cry und Nailbombs Wasting Away. War ich wohl gerade rauchen.

Max Cavalera Sb

Dann auch noch Six Pack von Black Flag, was die Deppenmetaller in der ersten Reihe wohl nicht einordnen konnten ;-) Jedenfalls kam da das allgemeine Bangen zum Erliegen. Zum Abschluss noch das obligatorische Roots Bloody Roots. Ach ja, irgendwer von dem Klan durfte auch noch auf die Bühne und mitsingen, aber das kennt man ja. War das vielleicht Desperate Cry? Naja, das Konzert hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

Links: Baptized in Blood - Cavalera Conspiracy

Keine Kommentare: