Samstag, 12. November 2011

All Aboard!, Finding Faith, Cowboy Poetry & Friends... am 5. November JUZ Illingen

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen. Und so begab es sich, dass die Europa-Tournee von All Aboard! mit Cowboy Poetry auch im kleinen, beschaulichen Illingen Station machte. Quasi ein Heimspiel für Cowboy Poetry...

Friends and Liars Juz Ill

Tja, da sucht man sich als Rezensent aus dem fulminanten Angebot von Iamhavoc.de eine Scheibe aus, die man a) selbst schon heruntergeladen und b) von einem jungen Mann, den man am nächsten Tag bereits sieht. Naja, als vielbschäftigter Mann hat man ja nicht alle Termine im Kopf. Die Rede ist natürlich von Friends & Liars. Der Liedermacher eröffnete den Abend und präsentierte (natürlich) auch die am Tag vorher rezensierte Extended Play in Gänze. Zusätzlich gabs noch ein paar weitere, tolle Lieder. Für das tolle My Fork in the Road wurde auch Cowboy Poetry auf die Bühne gebeten. Als Video gibts aber das wirklich tolle Dog Saves Dog, das auch den Letzten überzeugen sollte sich die KOSTENLOSE EP runterzuladen.



Cowboy Poetry, der heimliche Star des Abends trat als nächstes auf die Bühne. Eigentlich sollte jetzt seine Band Finding Faith performen, doch anscheinend war der Gitarrist zu betrunken und der Schlagzeuger zu nüchtern. Oder doch umgekehrt? Egal, sollten mal lieber straight edge werden. Für die, die meine Wikipedia-Arbeit verfolgen, der Artikel Straight Edge, der hier verlinkt wurde erreichte Platz 1 der Sektion Kultur im letzten Schreibwettbewerb, kandidiert gerade zum Exzellenten Artikel. Drückt mir die Daumen!

Cowboy Poetry juz ill

Cowboy Poetry sah ich jetzt bereits zum dritten Mal und es ist wirklich immer wieder toll. Seine Lyrics über Freundschaft, Punkszene und das Leben auf Tour berühren einen tief dreiEuro ins Phrasenschwein. Nein, wirklich tolle Musik. Am besten gefiel mir der Song über seine saarländische Heimat mit Manowar-Querverweis. Weiß leider nicht, wie das Lied heißt. Für das fantastische Apocalypse Now wurde sich dann auch von Friends & Liars revanchiert, der mit Melodica bewaffnet die Bühne betrat und Cowboy Poetry unterstützte. Toller Auftritt!



Da mein Kollege noch was zu beißen benötigte, gings dann mal kurz das Illinger Nachtleben untersuchen. Ich kanns euch verraten: Es gibt keins. Kurz beim Asia-Bistro gestärkt, gings zurück, wo Finding Faith leider gerade ihr letztes Lied spielten. Mist, Gig verpasst, journalistische Sorgfaltspflicht verletzt... Naja, da Cowboy Poetry ziemlich kaputt aussah, wars wohl ein ziemlich guter Gig.

All Aboard Band


All Aboard!
waren mir unbekannt. Ihr Independent- oder Alternative-Rock- oder wie man das heute jetzt so nennt, kam jedoch gut an. Eigenbezeichnung: punkrock mit herz und seele. Punkrock darf ja alles, aber für Punk war mir die Mucke dann aber doch zu soft. Ich bleibe bei Alternative Rock. Und der ging gut ins Ohr. Lieblingslied: Die unten verlinkte Powerballade Values (habe kein Mikro, deswegen muss es immer was ruhiges sein, wenn ich aufnehme). Leider nicht auf ihrem dennoch sehr empfehlenswerten Album Twelve Little Compliments zu hören. Überflüssig zu erwähnen, dass auch hier wieder Cowboy Poetry die Bühne betrat und einen Song mitsang. Muss eine tolle Tour gewesen sein. Wenn sie mal n Mercher brauchen...



Sehr tolles Konzert!

Keine Kommentare: