Sonntag, 27. November 2011

Fozzy + Support live im Kleinen Klub am 19. November 2011

Seit dem Anthrax-Konzert vor einem halben Jahr wollte ich Fozzy unbedingt live sehen. Falls ihr euch erinnert: ich hatte sie damals verpasst und nur Gutes über die Band gehört. Großartig jedenfalls, dass sie ein knappes halbes Jahr später zu ihrer Europatournee aufbrachen und als letzte Station ausgerechnet den Kleinen Klub ausgesucht haben. So muss das sein. Manchmal erfüllen sich Wünsche schon vor Weihnachten. Kurz nach 20 Uhr betraten wir dann den Konzertort. Anscheinend hatten wir die Vorband Codejak schon verpasst. Stattdessen spielten gerade

Sister live SB

Sister auf. Punkiger, Sleaze-Glam-wtf-Metal von Schweden, die coole Posen wirklich drauf haben. Gingen gut nach vorne und zeigten dem angereisten Publikum, was eine Harke ist. Als Anheizer exzellent und musikalisch der Hauptband eindeutig überlegen. Aber das wusste ich natürlich noch nicht, denn

Fozzy live Sb1

als Fozzy die Bühne betraten, war meine Welt noch in Ordnung. Und ehrlich gesagt gefiel mir die Show auch von Anfang an ganz gut, bis mich jemand darauf aufmerksam machte, dass der gut gelaunte Wrestler da vorne auf der Bühne mal schön Playback sang. Ich gebs ja zu, ich habs schon vermutet gehabt und mich angestrengt die fehlerhaften Lippenbewegungen zu ignorieren. Aber nachdem ich darauf hingewiesen wurde, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Nein, da gab es nichts zu leugnen, das war astreines Playback. Nun, jetzt steh ich heute, rund eine Woche später, vor der Frage, wie zur Hölle ich damit umgehen soll. Denn diese Feststellung hat mir das Konzert madig gemacht. Dazu kommt noch, dass ich mehrfach, auch in den darauffolgenden Tagen, darauf hingewiesen wurde, dass Chris Jericho aussah und agierte, wie Dieter Bohlen mit dicken Armen. Eigentlich gefiel mir das Konzert doch ganz gut, oder? Aber auch die Frage, obs mir als Wrestling- oder Musikfan gefallen hat, stürzte mich vor wenigen Tagen in eine Krise. Und ehrlich gesagt... Ich weiß es nicht. Musikalisch finde ich Fozzy eigentlich ganz ok und ich bin auch stolzer Besitzer des Doppelalbums Chasing the Grails/Remains Alive. Auf dem Livealbum hört man, dass er live singt. Warum zur Hölle dann nicht in Saarbrücken? Weils der letzte Gig auf der Tour war? Zu viel gebechert bei den Geburtstagskindern? Enemy, die Zugabe, jedenfalls war live, das hörte man. Ich meine, scheiße nochmal, ich wollte es doch gut finden. Aber ich kanns einfach nicht...

Für alle, die enttäuscht sind; Neckbreaker schreibt wohlwollender!

PS: Auf dem Gig hab ich noch die neue Hellowed erworben. Review gibts bald hier an dieser Stelle oder bei Iamhavoc.

Keine Kommentare: