Montag, 5. September 2011

Bad Religion/Adolescents am 20. Juli 2011 / Garage Saarbrücken

Adolescents

Ich kenne ein Haufen Leute, die sich wie kleine Kinder auf Adolescents gefreut haben und für die Bad Religion nur willfähriges Beiwerk waren. Anscheinend kenne ich die richtigen Leute, denn ganz offensichtlich waren die meisten Personen nach T-Shirt, Alter und Biederkeit zu urteilen wegen Bad Religion gekommen. Denn den meisten schien dann doch eher der Ausdruck "Adole... wer?" im Gesicht zu stehen. Nun, kalifornische Hardcore-Punk-Legende, haben mit Bad Religion angefangen, das slbstbetitelte Debütalbum sollte man kennen, zwei Mal aufgelöst und reunioniert, Bandmitglieder spielten auch bei Agent Orange, den frühen Social Distortion. Soviel zu den Eckdaten. Leider, muss ich sagen, fand ich ihre Performance nicht sehr überzeugend. Einzig Sänger Tony Cadena gab sich wirklich Mühe, der Rest spielte einfach sein Programm runter. Aber vielleicht sehe ich alte Punklegenden immer noch mit der Boys-Brille . Teile des Publkums feierten die Band aber wenigstens.

Bad Religion SB

Nun, Bad Religion, muss sagen, ich war nie so wirklich ein Freund von ihnen. War mir alles immer zu Singalong-mäßig und zu wenig abwechslungsreich. An diesem Abend haben sie mich jedoch sehr überzeugt. Spielfreude, lustige Ansagen und eine gelungene Performance. Musikalisch ein Querschnitt durch ihre Karriere, inklusive ihrer bekanntesten Hits Dies ist nur ein Punkrocksong, Suffer und 21st Century Digital Boy. Es gab jedoch auch ein paar Wermutstropfen: die Garage war absolut propenvoll, was immer auch bedeutet, zu viele Idioten. Ich verstehe immer noch nicht, wieso mitklatschen und mitsingen (im Gegensatz zu mitbrüllen und mitpogen) Punkrock sein soll. Aber gut, die meisten sahen auch so aus, als würden sie am nächsten Tag auf ein Scorpions-Konzert gehen. Dann war die Spielzeit viel zu lang, denn seien wir mal ehrlich: Die Lieder klingen alle gleich, das ist auf Dauer viel zu eintönig. Statt 90 Minuten hätten auch 70 gereicht. Dann geht man kurz pinkeln, und schon hat man zwei Lieder verpasst (zusätzlich vier Lieder bis man überhaupt aufs Klo kommt). Naja, jedenfalls wars doch ein gelungenes Konzert und Bad Religion haben jetzt tatsächlich einen Fan mehr (wobei ja ein Best-of auch in der Sammlung reicht).

Links: Adolescents - Bad Religion